FAQ
page-stamp

DZ Bank KO Suche Widget

Das Besondere der KO-Suche der DZ Bank ist, dass sie nicht nur in Sekundenschnelle einen passenden Schein findet, sondern gleichzeitig noch die von Ihnen definierten Einstiegs-, Ausstiegs- und Zielmarken im Chart eingezeichnet werden. Darüber hinaus errechnet die KO-Suche dank einer integrierten Moneymanagement-Funktion auch noch die zu handelnden Stückzahlen.
So bedienen Sie die DZ Bank KO-Suche: Legen Sie zuerst einen Basiswert fest und geben den Einstiegs- und Ausstiegspunkt sowie einen Stoploss ein. Klicken Sie nun auf den gelben Button „Chart öffnen“, wird ein Chart-Widget mit dem Basiswert und den definierten Marken geladen. Um die Trefferquote der gefundenen Produkte zu erhöhen, können Sie den Puffer für den Einstiegskurs erhöhen.
Sobald Sie diese Eingaben gemacht haben, listet das Widget alle Open End Turbo Optionsscheine der DZ BANK (ohne X-Open End Turbos) auf, die diese Kriterien erfüllen.
Um die Moneymanagement-Funktion zu nutzen, geben Sie noch einen Betrag (in Euro) ein, den Sie für diesen Trade maximal zu riskieren bereit ist (dieser Betrag beinhaltet bereits die Ordergebühren). Das Tool errechnet für Sie nun vollautomatisch die Stückzahl, die Sie bei gegebenem Risiko maximal kaufen dürfen, die Positionsgröße basierend auf dem Einstiegskurs, den möglichen Gewinn, den maximalen Verlust sowie das Chance-Risiko-Verhältnis.
Haben Sie sich für ein Produkt entschieden, können Sie sich über den Kaufen-Button direkt zu Ihrer Bank bzw. Ihrem Broker verbinden lassen. Die Reihenfolge der einzelnen Spalten lässt sich in gewohnter Guidantsfunktionalität durch Verschieben der Spaltenüberschriften bei gedrückter Maustaste verändern.


Wichtige Hinweise – bitte unbedingt beachten!

Die vom Rechner kalkulierten Zertifikatpreise können nur eine Annäherung an die realen Preise sein. Für alle angezeigten Informationen und Berechnungen – auch die des Money-Managements – wird daher keine Gewähr und Haftung übernommen!
Bei den im Rechner angezeigten Kursen des Basiswerts eines Zertifikats handelt es sich zum Teil um indikative Kurse, die von den Originalkursen des Basiswerts abweichen können.
Sollen Ordergebühren in der Money-Management-Berechnung Berücksichtigung finden, so muss der Nutzer diese zum maximalen Verlust, den er zu realisieren bereit ist, hinzurechnen.
Das Widget berücksichtigt keine X-Turbos mit unendlicher Laufzeit.
Die Money-Management-Berechnung berücksichtigt keine Zertifikate-Spreads.
Bei der Money-Management-Berechnung kann es zu minimalen Abweichungen aufgrund von Rundungen kommen.

War diese Antwort hilfreich? Ja Nein

Feedback senden
Entschuldigen Sie, dass wir nicht hilfreich sein konnten. Helfen Sie uns, diesen Artikel zu verbessern und geben uns dazu ein Feedback.